„Wir denken, dass sie nichts zu sagen hätten“

Ausschnitt aus einem Interview mit Joseph Wresinski in der Sendung « C’est la vie », France 2, 1982.

Play with YouTube

By clicking on the video you accept that YouTube drop its cookies on your browser.

Zum Abspielen klicken Sie bitte auf das Video. Sollten die Untertitel nicht automatisch erscheinen, klicken Sie auf „Einstellungen“ (Zahnradsymbol unten rechts) und dann auf Untertitel > deutsch.

Transkription:

Wir respektieren die Würde der Menschen in Armut nicht. Estens weil wir denken, sie übernähmen keine Verantwortung. Zweitens wollen wir ihnen nicht zuhören. Wir denken nicht, dass sie etwas zu sagen haben.
Ein Mann, intelligent, mit gutem Herzen, sagte: „Was haben diese Leute mit mir zu tun? Ich möchte ihnen helfen, Geld geben, sie in mein Haus einladen, aber ich kann nichts von ihnen lernen. Sie haben von mir zu lernen.“
Die Bewegung sagt das Gegenteil: Menschen, die sich aufgerafft haben, die Elend kannten, sie haben der Gesellschaft etwas beizubringen. Sie können Demokratie etwas lehren. In einer Demokratie geht es darum, allen zuzuhören und zu berücksichtigen, was jeder zu sagen hat. Das ist Demokratie, die Anerkennung dieser Würde stellt die Menschen gleich. Als Gleichberechtigte können sie sprechen und sagen, was sie denken. Vor allem sind Menschen, die Armut erfahren, keine Objekte.

 

 

 


1 Komentare Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.